My Cancer Blog

Latest News in Oncology

Weltkrebstag: Corona und Krebs – (k)ein Zusammenhang?

Am 4. Februar ist #Weltkrebstag! Zeit einmal inne zu halten. Einmal zurück zu schauen auf die Veränderung unter der Last der Corona Pandemie. Hat sich in der Krebsversorgung seither etwas geändert?

6 % weniger stationäre Krebsbehandlungen im Jahr 2020 – Statistisches Bundesamt (destatis.de)

Was hat Corona denn mit Krebs zu tun? Eigentlich nichts – wenn es nicht darum gehen würde, dass auch Krebspatient*innen stationärer Behandlung bedürfen. Zwar hat sich die Zahl der Krankenhausbehandlungen von Krebspatient*innen reduziert – bisher ist jedoch die Zahl der Todesfälle konstant geblieben. Keiner weiß genau, was die Zukunft bringen wird.

Continue reading

2012 bis 2022 – 10 Jahre erfolgreich selbständig!

10 Jahre Zukunft gestaltet – Vielen Dank an alle meine Kunden und die, die es noch werden wollen 🙂

Der beste Weg die Zukunft vorherzusehen ist, sie selbst zu gestalten! Ich danke allen für Ihr Vertrauen!

Lydia Budiner

Gefühlt war es erst gestern – der Beginn der Geschichte meiner Selbständigkeit! Zugegeben: Es war keine leichte Entscheidung – denn ich wusste nach über 10 Jahren nationaler und internationaler Karriere bei Pfizer nicht, ob mein Business-Plan auch aufgehen würde. Aber ich hatte den Wunsch nach Veränderung und viele Ideen im Gepäck, wie Prozesse optimiert oder Kommunikation besser werden könnte.

Continue reading

DGHO 2021 – News

DGHO 2021 – News

Wissenschaft trotz COVID-19

Der Kongress der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) und ihrer schweizer- und österreichischen Schwesterorganisationen fand im Oktober 2021 statt. Thema war auch die Auswirkung von COVID-19 auf die Onkologie.  Die erste COVID-19 Vaccine kam aus der Onkologie. Was hat sich geändert? Gab es Auswirkungen auf die Wissenschaft?

Continue reading

DGHO 2021 – aktuelle News

DGHO 2021 – Innovationen in der klinischen Praxis

Der Kongress der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) und ihrer schweizer- und österreichischen Schwesterorganisationen fand im Oktober 2021 statt. Themen waren: Innovationen in Diagnostik und Therapie sowie COVID-19 in der Onkologie. Bei so viel Innovationen und COVID-19 – wie soll man da den Überblick behalten?

DGHO 2021 – aktuelle News

Krebstherapien immer komplexer – Leitlinien für die klinische Praxis

Die Entwicklungen in der Onkologie sind rasant. Mehrfach jährlich werden neue Substanzen zugelassen, die Auswahl an wirksamen Therapien wächst. Und die Therapien werden immer individueller.  Aus „dem“ Brustkrebs sind mittlerweile verschiedenste „Brustkrebse“ geworden, aus „der“ Chemotherapie sind eine Vielzahl „zielgerichteter“ oder personalisierter Therapien geworden. Das kann zu Verwirrung führen. Die Hausärzte haben angesichts dieser Entwicklung Schwierigkeiten mit den Entwicklungen Schritt zu halten und Therapien einzuordnen.

Selbst für die Onkologen wird es zunehmend schwieriger, den Überblick zu behalten. Den Stand des Wissens in der Therapie verschiedener Krebserkrankungen vermitteln die Behandlungsleitlinien der DGHO. Sie berücksichtigen die aktuelle Studienlage, Kongressdaten und die Zulassungssituation von Therapien und übersetzen diese in individualisierte Therapiealgorithmen für die Klinik und Praxis.  Regelmäßig werden sie in der Onkopedia veröffentlicht. Welche Rolle COVID-19 für die Risikogruppe der Krebspatienten spielt, wird dort ebenfalls aufgegriffen.

https://www.haematologie-onkologie-2021.com/presse/pressematerial/hilbe-wolfgang.jpg

 „Onkopedia ist ein Erfolgsmodell ..“, stellt Prof. Dr. med. Wolfgang Hilbe aus Wien fest.

Ausführliche Informationen zum Kongress finden Sie unter JAHRESTAGUNG — Jahrestagung Hämatologie Onkologie 2021 (haematologie-onkologie-2021.com)

Back from ESMO 2021

News from ESMO 2021

ESMO 2021 Highlights

Interdisziplinär, interprofessionell, international und zunehmend digitalisiert und individualisiert – so geht Krebsbehandlung heute. Die Entwicklung neuer Therapien erfolgt rasant und immer mehr Therapien stehen Patientinnen zur Verfügung, erlauben ein immer längeres Überleben mit Krebs. Unter dem Titel „Good Science, better Medicine, best Practice“, d.h. gute Forschung und Wissenschaft, bessere Medizin und beste therapeutische Praxis, diskutieren im September auf dem virtuellen Europäischen Krebskongress (ESMO Congress 2021) wieder die europäischen und internationalen Expertinnen über die neusten Entwicklungen in der Hämato-Onkologie und Onkologie.

Wie wird die Onkologie morgen aussehen? Welche neuen Ansätze in Diagnostik und Therapie werden unsere Therapieentscheidungen zukünftig verändern?

Welche Veränderungen hat es durch COVID-19 in der Onkologie gegeben?

Welchen Herausforderungen werden wir uns stellen müssen?

Diese und viele weitere Fragen wurden auf dem Kongress diskutiert.

Continue reading

10. Onko-Update in Berlin, Januar 2015

ArtikelUpdate2015_bearbeitet-5

Am 30. Und 31. Januar 2015 fand in Berlin die Onko-Update Veranstaltung zum 10ten Mal statt. Das Besondere aller Update Veranstaltungen: In kürzester Zeit wird ein umfassender Überblick über die wichtigsten und aktuellsten Entwicklungen auf einem Therapiegebiet vermittelt.

In diesem Jahr fand die erfolgreiche Veranstaltung Onko-Update zum 10. Mal in Berlin statt – mit ca. 1000 Teilnehmern. Zutaten: Experten, aktuelle Daten von den letzten Kongressen, Bewertungen der Daten auf Praxistauglichkeit. Interessierte Ärzte aus Klinik und Praxis und Apotheker nahmen sich zwei intensive Tage Zeit, um sich einen Überblick über die neuesten Entwicklungen auf den Kongressen des vergangenen Jahres zu verschaffen und ihre Praxisrelevanz kritisch zu würdigen und zu diskutieren(www.onko-update.de; www.med-update.com).

Was bleibt als Kernbotschaften? Die gute Nachricht: für fast alle Krebserkrankungen gibt es mittlerweile wirksame Therapien- und es werden immer mehr. Die Therapieentscheidungen werden auf Basis immer komplexerer Charakteristika getroffen. Die Patienten können mit ihrer Erkrankung alt werden und versterben nicht mehr unbedingt am Krebs. Langjährige Verläufe können beobachtet werden. Allerdings gibt es auch „Sorgenkinder“ unter den Krebserkrankungen. Das Pankreaskarzinom ist eines davon. Obwohl es längst nicht so häufig ist, wie viele andere Krebsarten, trägt es doch zu einem großen Anteil zur Krebssterblichkeit bei. Und eine Besserung ist nicht in Sicht.

Warum ist das Pankreaskarzinom so schwierig zu behandeln?

Das Pankreaskarzinom gibt es eigentlich gar nicht. Man lernt von Jahr zu Jahr mehr über die Vielfalt an Ursachen, an genetischen und anderen Faktoren, die das Pankreaskarzinom beschreiben. Es wird immer deutlicher, dass es sich dabei gar nicht um ein Karzinom, sondern um viele verschiedene Karzinome handelt. Und die Inzidenz wird zunehmen – weil die Bevölkerung altert und dieser Krebs im Alter auftritt; weil es viele Menschen gibt, die vor allem sitzen und sich nicht bewegen- auf dem Sofa beim Fernsehen oder im Büro am Schreibtisch; weil viele lieber Chips und Kräcker essen, als Obst und Gemüse; weil viele Menschen Fast-Food einer ausgewogenen Ernährung mit frischen Zutaten vorziehen; weil immer noch viele Menschen rauchen.

Müssen wir also vor dem Pankreaskarzinom kapitulieren?

Die Eurocare-5-Studie weist das Pankreaskarzinom als die Tumorerkrankung mit der schlechtesten Prognose aus.Fast scheint es als müssten wir vor dem Pankreaskarzinom kapitulieren, denn auch auf dem Onko-Update konnten zwar für viele Tumoren innovative und effektive Therapieansätze vogestellt und rasante Entwicklungen aufgezeigt werden. Allein das Pankreaskarzinom blieb davon unberührt. Die Therapieauswahl ist limitiert auf wenige Substanzen, Stahl & Strahl (Chirurgie, Strahlentherapie) – und nichts davon ist wirklich erfolgversprechend, wenn der Tumor erstmal fortgeschritten ist. Da der Tumor aber auch erst recht spät symptomatisch wird, wird er oft erst im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert. Damit sind die Therapieoptionen und –ergebnisse überschaubar. Auf der Update Veranstaltung wurde lediglich das OFF –Schema (Oxaliplatin, 5 Fu und Folinsäure) als neuer Standard in der 2nd-Line Behandlung (nach Versagen einer Erstlinientherapie mit Gemcitabin) des fortgeschrittenen Pankreaskarzinoms empfohlen (basierend auf der Publikation von Oettle, H. et al. JCO, August 2014, 10; 32(23):2423-9).

Abbfuturepacatreatment2015Es sind zahlreiche zielgerichtete Therapien und Zytostatika in der Entwicklung – hier erwarten wir uns bessere Behandlungsoptionen (siehe Abbildungen). Ein Screeningprogramm könnte die Erkennung des Pankreaskarzinoms im Frühstadium und damit die Erfolgsaussichten der Therapien erhöhen. Auch dazu wird geforscht. Aber das ist die Zukunft. Was können wir heute tun? Kann jeder einzelne etwas tun um ein Pankreaskarzinom erst gar nicht zu bekommen? Ist doch eh schon zu spät, da kann man nichts mehr machen?? Keine Lust auf Sport? Man kann auch klein anfangen. Legen Sie sich einen Schrittzähler zu und dann…geht es nicht mehr mit dem Fahrstuhl, sondern zu Fuß die Treppen hoch; steigen sie eine Station vor der Zielstation aus und gehen den Rest zu Fuss, parken Sie ihr Auto 2 Blocks weiter und gehen dann den Rest des Weges. Dabei können Sie dann gleich noch den Salat zum Abendessen besorgen. Und stellen Sie ihre Ernährung um: Weniger Kohlehydrate – lautet das einfache Rezept. Dazu gibt es viele Anregungen im Internet z.B. unter http://www.logi-methode.de/ -denn Kohlehydrate sind nicht gleich Kohlehydrate und dieses Konzept – von Ernährungswissenschaftlern entwickelt – wirkt und ist gesund – zum Abnehmen und für die gesunde Ernährung. Vorbeugen ist besser als Heilen!

futurepacatailoredtherapies2015

« Older posts

© 2022 My Cancer Blog

Theme by Anders NorenUp ↑