Revolutionizing Health Care – News from Health 2.0, 22nd to 24th September 2014

 Oncology Expert Information  Comments Off on Revolutionizing Health Care – News from Health 2.0, 22nd to 24th September 2014
Sep 242014
 

Intel, Apple, HP…technology and innovation as several names, but the basis for all was Silicon Valley. Silicon Valley, with San Jose and Sta. Clara forming the core of that region, is where Innovations are. An inspiring environment for young start-ups, enthusiastic mentors and possible investors to come together and find out more about their opportunities to revolutionize the health care.

 

ideaboost

What is Health 2.0 about? Imagine.. :

Emma is a cancer patient with hypertension, 46 years old, 2 children. She receives a cocktail of different chemotherapeutics, targeted as well as anti-hypertensive drugs. Her oncologist provided her a detailed treatment plan and offered her to sign in to his service app. As she signed in she receives some coaching around healthy behaviour for cancer patients, including recipes for healthy cooking. Emma can get in touch with other patients who signed in suffering from the same disease. Her oncologist is able to monitor her treatment adherence through this app as well. She feels thoroughly attended and is lucky to share her day to day experiences in her virtual patient pass – which also allows her to monitor herself and take note about questions for her next visit to the doctor.

Emma’s day starts at 6. Her wearable tech bracelet vibrates and smoothly wakens her up. While she’s having a shower, her coffee is brewed – as programmed in her remote control device. When she arrives to the kitchen, the smell of freshly brewed coffee fills the kitchen. She’s preparing breakfast for her family and sending the children to school. Meanwhile her vital functions are monitored through her bracelet. Then it’s time for her breakfast and her smartphone reminds her to take the blood pressure and ensure she’s taking her medication properly.

As she takes her oral targeted cancer medication – she receives an alert on her Smartphone–she’s taking one of the last pills- new drug has to be prescribed. This information is automatically forwarded to her oncologist, who will then check his patient dashboard and ask her to pass for an examen to check her health status or just prescribe new pills. The prescription goes right on to the pharmacist, who orders the drug.

Emma feels dizzy today with some headache and intense ear pain – time to schedule a date with her general practicioner. Drinking her coffee and having breakfast she sends her blood pressure data to the general practicioner and her oncologist and digitally schedules a digital meeting with the praciticioner indicating her symptoms. Her doctor comes back with further diagnostic requirements: He wants her to check her ears due to the ear pain – so she is doing this examen with her Smartphone, then measuring body temperature and sending the pictures and results on to her doctor prior to the meeting. Once she finished her homework and had her childrens sent to school, she calls her doctor as agreed upon for the virtual meeting. He diagnoses an inflammation in the middle ear and prescribes medication later that day.

The same time he prescribes the medication, the pharmacist receives the data- of course both have a database of Emma’s current medications including her chemotherapy and can take drug interactions into consideration when treating the middle ear inflammation. And as Emma is lying in her bed for cure, the medication is delivered from the pharmacist to Emma´s home.

Unrealistic future? Realistic today with devices already available and presented during Health 2.0.

 Posted by at 2:16 pm

ASCO 2014 – 50 Jahre und ganz schön innovativ

 Oncology Expert Information  Comments Off on ASCO 2014 – 50 Jahre und ganz schön innovativ
Sep 132014
 

test_bearbeitet-1

ASCO 2014 Chicago und Best of ASCO 2014 in Deutschland

1     Die „American Society for Clinical Oncology” (ASCO) wird 50

Vor 50 Jahren wurde die American Society for Clinical Oncology” (kurz ASCO) gegründet. Damals von ca. 70 Ärzten gegründet, ist das „Unternehmen“ ASCO und die „Marke“ ASCO stetig gewachsen – mit nunmehr mehr als 30.000 Mitgliedern und Teilnehmern an dem jährlichen Meeting. Zusätzlich gibt es weltweit lizensierte Best of ASCO Veranstaltungen in verschiedenen Ländern – eine davon fand in Berlin vom 13. Bis. 14. Juni statt.

1964, im Gründungsjahr der ASCO, war die Medizin insgesamt noch nicht, was sie heute darstellt. Wenn wir heute über gezielte Therapien in der Onkologie sprechen, über große, randomisierte Zulassungstudien, erscheint das „normal“, auch an komplexe Zulassungsprozesse haben wir uns gewöhnt – dem AMNOG (Arzneimittel Neuordnungs Gesetz) sei Dank – doch 1964 war nicht einmal das Zulassungsverfahren in Deutschland ausgereift, der Bundestag definierte 1964 im „Gesetz zur Änderung des Arzneimittelgesetzes“ erstmals die Anforderung zur klinischen und präklinischen Prüfung von Arzneimitteln vor der Zulassung. Bis dahin waren Statements der Hersteller und eine – wie auch immer geartete- „ärztliche Prüfung“ ausreichend.

Auf beiden Veranstaltungen wird klar – neben der sog. „personalisierten“ oder „maßgeschneiderten“ Therapie ist das Thema Immuntherapie wieder groß im Kommen. Auch wenn es noch immer keine Impfung gegen Krebs gibt – Immuntherapien können bei vielen Krebserkrankungen zur Heilung beitragen. Schon lange ist bekannt, dass Patienten mit Immunsuppression (z.B. Transplantationspatienten) ein etwa 100-fach höheres Risiko haben, an Krebs zu erkranken, als dies gesunde Menschen haben. Bei HIV-Patienten treten bestimmte Krebserkrankungen ebenfalls häufiger auf z.B. das Karposi-Sarkom( Auslöser: Humanes Herpesvirus 8). Es scheint also einen Zusammenhang zwischen Immunsystem und Krebs zu geben und entsprechend macht es Sinn in diese Richtung zu forschen.

Mutationen in Zellen geschehen fast täglich im menschlichen Körper und nicht aus jeder entarteten Zelle, die unkontrolliert wachsen könnte entsteht Krebs. Warum? Weil der gesunde Körper solche Zellen mittels Immunsystem bekämpfen und schließlich diese mutierte/entartete Zellen abtöten kann. Bei Krebspatienten erkennt das Immunsystem diese Zellen nicht mehr und kann diese nicht bekämpfen. Die Ursachen dafür sind vielfältig und bis heute nicht bis in alle Einzelheiten aufgeklärt.

Man könnte fast meinen es ginge wieder „Back to the Roots“ – denn zu Beginn des 20. Jahrhunderts hielt sich hartnäckig in der Bevölkerung die Idee, dass Krebs durch einen „Krebsbazillus“ entstehen müsse, oder dass Krebs gar ansteckend sei. Im 21. Jahrhundert erhielt Harald zur Hausen den Medizinnobelpreis für seine Entdeckung, dass das humane Papiloma Virus bei der Entstehung von Zervixkarzinomen eine bedeutende Rolle spielt. Seither hat sich viel getan: es gibt HPV-Impfungen zur Prävention und Hinweise darauf, dass die Entstehung weiterer Krebserkrankungen (z.B. Kopf-Hals-Tumoren) durch das HP-Virus gefördert wird.

Auf dem diesjährigen ASCO wurden faszinierende Daten zur Behandlung verschiedener Tumoren mittels Immuntherapeutika vorgestellt. Viele Firmen arbeiten an der Entwicklung von Immuntherapien in der Onkologie – und wir können sicher sein, dass auch in den nächsten Jahren weitere Neuigkeiten publiziert und neue Therapien zugelassen werden.

Vielleicht gibt es dann auch irgendwann weitere Impfstoffe, die dazu beitragen die Erkrankungsrate an Krebs zu reduzieren, wie die Impfung, die Harald zur Hausen entwickelte. Denn Vorbeugen ist immer besser als Heilen. Wir dürfen gespannt sein.